Schweizer Stadler-Rail baut Triebzüge für Kanada - Auftrag über 80 Millionen Franken für den Thurgau

Stadler Rail Züge für Kanada

Peter Spuhlers Stadler-Rail hat im April 2019 einen Auftrag zum Bau von sieben vierteiligen Triebzügen für Ottawa an Land gezogen. Die Züge werden speziell an das raue Klima in Kanada angepasst. Für Stadler ist dies bereits das zweite Projekt in Kanada – für Rocky Mountaineer baut Stadler bereits Panoramawagen, die nordöstlich von Vancouver zum Einsatz gelangen. Der Auftrag hat ein Volumen von etwa 80 Millionen Franken und wird in Busnang TG ausgeführt. Hightech aus dem Thurgau für Kanada.

80-Millionen Auftrag für die Stadler Rail

Die Stadt Ottawa und die SNC Lavalin-Gruppe haben den Auftrag für sieben vierteilige dieselelektrische FLIRT-Züge an Stadler vergeben. Der Auftrag ist Teil der zweiten Phase der Erweiterung der O-Train Trillium Line in Ottawa. Das Auftragsvolumen beträgt rund 80 Millionen Schweizer Franken (106 Millionen Kanadische Dollar). Damit wird Kanada das 18. Land, in das FLIRT-Züge verkauft werden konnten.

Im Schweizer Panoramawagen durch die Rocky Mountains

Laut Vertrag liefert Stadler die Fahrzeuge ab Mitte des Jahres 2021 nach Ottawa, wo sie anschliessend ausgiebig getestet werden. Für Stadler ist dies der erste Auftrag für Triebzüge in Kanada, jedoch bereits das zweite kanadische Projekt. Für Rocky Mountaineer baut Stadler bereits Panoramawagen, die auf verschiedenen Panoramarouten nordöstlich von Vancouver zum Einsatz gelangen.

Die sieben vierteiligen Züge für Ottawa verfügen über vier Dieselmotoren à 480 kW. Ein Teil der Antriebsausrüstung und die Dieselmotoren sind in einem Powerpack genannten Mittelteil untergebracht. Mit dem aktuellen Design erfüllen die Züge in Kanada die Abgasnorm Tier4 final, die nordamerikanische Streckenklasse Track Class IV, die nordamerikanische Norm für Personen mit reduzierter Mobilität ADA und sie erfüllen die Bedingungen der AODA (Accessibility for Ontarians with Disabilities Act) sowie die nordamerikanische Brandschutznorm NFPA 130.

Bis 120 Km/h schnelle Züge

Mit bis zu 120 Kilometern pro Stunde werden die Stadler-FLIRT die erweiterte Strecke Trillium Line bedienen. Die Trillium Line Extension ist ein Public-Private-Partnership-Projekt welches die Strecke um 16 Kilometer und 8 neue Stationen erweitert, inklusive einer Anbindung an den Ottawa Mcdonald-Cartier International Airport. TransitNEXT, eine Tochtergesellschaft von SNC-Lavalin, plant, baut, finanziert und unterhält die zweite Phase des Ausbaus der Trillium Line.

Kanadische Züge werden in Busnang im Thurgau gebaut

Die FLIRT für Ottawa werden im Werk Bussnang gefertigt. Stadler verfügt speziell an diesem Standort über viel Erfahrung im Bau von Zügen für Länder mit sehr hohen Anforderungen an die Wintertauglichkeit. Insbesondere in Estland, Norwegen, Finnland und Schweden weisen die von Stadler gelieferten Fahrzeuge auch unter strengsten Winterbedingungen eine hohe Verfügbarkeit aus.

Quelle: Stadler Rail
Bild: © Stadler Rail

 

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesener Artikel:

Das CO2 Problem ist gelöst! US-Forschende schaffen es CO2 in Treibstoff umzuwandeln

CO2 Problem ist gelöst

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Neuste Leser-Kommentare

Star Wars
Hammer Design! Mal was anderes.
ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Cherigna
Menschen sind da, um geliebt zu werden,
Gegenstände sind da, um benützt zu werden.
In der heutigen...
Glücks Chäfer
Neui Wuchä – neus Glück. Isch das nöd wunderbar, d’ Natur schänkt öis jedi Wuchä 7 nigelnagelneui Tä...
Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...