Wir bringen nur gute Nachrichten - seit über 10 Jahren!

Gratis e-Book für alle HappyTimes Leser: "Auch das geht vorbei" von Thomas Brezina ...zum Artikel & Download
"Say something nice" - Sag doch auch Du der Welt etwas Nettes ...zum HappyForum

Sichere Schweizer Strassen: Viel weniger Verletzte und Todesopfer im Schweizer Strassenverkehr

Viel weniger Verkehrsopfer in der Schweiz im ersten Halbjahr 2019

Die Strassenverkehrs-Unfallstatistik des ersten Halbjahrs 2019 verzeichnet einen erfreulichen und sehr markanten Rückgang bei den Getöteten und Schwerverletzten. Nur noch 22 Autofahrer verunfallten tödlich in der ganzen Schweiz mit 8,5 Millionen Einwohnenden. Damit setzt sich ein positiver, langjähriger Trend fort. Und das trotz immer mehr Verkehr auf unverändert engem Raum in der schönen aber kleinen Schweiz. 

33'500 Personen starben in der Schweiz im ersten Quartal - 22 davon im Auto

Im Strassenverkehr verunfallten in den ersten 6 Monaten dieses Jahres nur noch 22 Personenwagen-Fahrer tödllich. Das sind 22 Personen zu viel, das ist klar, aber es ist eine erfreuliche Abnahme. Insgesammt starben im ersten Halbjahr 75 Personen im Schweizer Strassenverkehr, das sind 27 Personen und über 25% weniger als in der vergleichbaren Vorjahresperiode (102 Personen). Dies ist ein neuer Rekord und zeigt, wie sicher die Schweizer Strassen sind - und dies trotz viel mehr Verkehr auf gleich engem Raum. In der Schweiz starben im gleichen Zeitraum 33'500 Menschen ausserhalb des Strassenverkehrs. 

Erfreulicherweise gab es auch viel weniger Schwerverletzte zu verzeichnen – nämlich 1553 (2018: 1778 Schwerverletzte).

Nur noch 22 tödliche Unfälle mit Personenwagen in der ganzen Schweiz

Besonders gross war der Rückgang bei den Personen, die bei Unfällen mit Personenwagen tödlich verunfallten. Deren Zahl sank von 42 auf 22. Bei den Motorradfahrenden verunfallten 11 Personen tödlich, in einem traurigen Zusammenhang eine wenigstens erfreuliche Abnahme um fast 50% gegenüber 2018.  

345'000 neue Velos - davon verunglückten 7 E-Bike-Fahrende tödlich

Die Zahl der E-Bikes steigt rasant, 345'000 Velos wurden in der Schweiz 2018 verkauft, 111'000 davon E-Bikes. Daher ist auch leider nachvollziehbar, dass mehr Biker mit dem Velo verunglücken können. Die Zahl der tödlich gestürzten E-Bike-Fahrenden stieg von 4 auf 7 Personen an. 

17 Fussgängerinnen und Fussgänger verunfallt

17 Fussgängerinnen und Fussgänger verunfallten im ersten Halbjahr dieses Jahres tödlich, das sind 2 mehr als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. 7 davon wurden auf Fussgängerstreifen getötet.

Gute Sichtbarkeit bringt Sicherheit

Insgesamt schneidet die Schweiz im internationalen Vergleich gut ab. Alle können einen Beitrag dazu leisten, damit dies weiter so bleibt. In Herbst und Winter kann mit einfachen Mitteln die Sichtbarkeit und damit die Sicherheit erhöht werden. Für Velofahrende sowie Fussgängerinnen und Fussgänger empfiehlt es sich, helle lichtreflektierende Kleider zu tragen. Velofahrende sollten mit gutem Licht fahren und genügend Reflektoren am Velo montieren. Autofahrerinnen und Autofahrer sollten ihre Fahrweise den Sicht- und Witterungsverhältnissen anpassen und auf gute Fahrzeugbeleuchtung achten.

Bitte fahren Sie vorsichtig und kommen Sie gut und gesund an!

 

Quelle: Schweizer Bundesamt für Strassen ASTRA

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Sag der Welt etwas Nettes

Pace
Frieden auf Erden: Wenn der Friede von jedem einzelnen ausgeht, umfasst er bald die ganze Welt. Acht...
Julia-Renata
Gott erwacht in jeder Pflanze und liebt dich in jeder erbluehenden Blume.
Verena
Dankbar sein ist so wichtig

Dankbarkeit ist sehr wirkungsvoll. Einfach dankbar sein für alles. Fü...

Unterstützen Sie HappyTimes

Bitte unterstützen Sie HappyTimes, damit wir noch mehr gute Nachrichten bringen können ...zum Artikel