Nur keine Angst: Coronavirus ist bloss so schädlich wie die Grippe... Artikel lesen

Gratis eBook hier herunterladen! Thomas Brezina: „Auch das geht vorbei – Glücklich bleiben... Artikel lesen

Silber-Nanodrähte machen Displays noch besser und günstiger


Studienautor Alan Dalton.

Physiker der University of Sussex haben eine alternative Touchscreen-Technologie entwickelt, die die Fehlerhaftigkeit traditioneller Displays ausmerzt und deutlich günstiger herzustellen ist. Das Material von Smartphones oder Tablets ist bei dem neuen Verfahren mit Elektroden aus Silber-Nanodrähten verbunden. Tests haben gezeigt, dass das neue Material sogar eine höhere Durchlässigkeit und Leitfähigkeit als das traditionell verwendete Indiumzinnoxid hat.

Günstigere Herstellung

Die Forscher haben nicht nur gezeigt, dass das Material für Touchscreens und die herausfordernden Bereiche LCD und OLED kompatibel ist. "Die Nano-Silberdrähte machen es möglich, extrem kleine Pixel zu produzieren - klein genug für hochauflösende LCDs für Smartphones und die nächsten Generation von TV- und Computerbildschirmen", erklärt Studienautor Alan Dalton.

Bildschirmtechnologien wie LCD oder OLED produzieren Bilder durch Pixel. Jedes dieser Pixel besteht wiederum aus Subpixeln - jeweils eines für rot, grün und blaue Farben. Diese Subpixel sind kleiner als ein Sechstel einer Haaresbreite. "In unseren Forschungen haben wir die kleinstmöglichen Subpixel erzeugt, die möglich waren, ohne die Eigenschaften unserer Nano-Elektroden zu stören", erklärt Dalton.

Weniger Stromverbrauch

In der Zusammenarbeit mit der Industrie, die nun eine Kommerzialisierung anstrebt, hat das Team auch zeigen können, dass die Einbeziehung von Silber-Nanoverbindungen in einem Multi-Touch-Sensor neben den Produktionskosten auch den Energieverbrauch deutlich senkt. "Silber-Nanodrähte sind möglicherweise die rentabelste Alternative zu existierenden Technologien, nachdem schon viele Materialien als mögliche Alternativen zu Indiumzinnoxid getestet und für zu teuer in der Produktion befunden wurden", verdeutlicht Dalton abschließend.

Quelle: Pressetext.com Redaktion / University of Sussex (zur Studie)
Bild: © brightonpictures.com

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

HappyTimes in Social Medias

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Sag der Welt etwas Nettes

Flamingo
Ach wie schön dass es euch gibt! Gerade jetzt.
gerda
es ist Frühling, die Sonne scheint, die Vögel singen, die Blumen blühen - alles ist und wird gut!
Chanelle Wyrsch, Bachelorette
Gerade jetzt, wo sich alle grosse Sorgen um das Corona Virus machen, ist es erfrischend, auch über p...